Biike 2021

Mittwoch, 21. Januar

Kanzlerin und ihre Landesfürsten beschlossen gestern, daß der "Lockdown" noch bis zum 14. Februar verlängert wird. Betrifft auch wieder die Pensionen und Hotellerie. Damit ist die Biike-Woche für dieses Jahr - bislang klammerte sich der Blogger verzweifelt an jeden Strohhalm, auch wenn er schon seit geraumer Zeit keinen mehr heranschwimmen sah - wohl endgültig abgesagt, erledigt, gestrichen. Also dann erst wieder 2022. Ein Jahr ist lang, entsetzlich lang.

Freitag, 15. Januar

Nein, nichts hat sich geändert, nur noch verschlechtert. Der sogenannte "Lockdown" soll noch verlängert werden. Manche Berufene oder auch Ungerufene sprechen davon, daß das bis Ostern beibehalten könnte. Schlechte Zeiten für die inzwischen unter Entzugserscheinungen leidenden Hooge-Biike-Fans. Da werden die Zeiten länger, an denen man virtuell dorthin reisen, sich zumindest in die Halligwelt einloggen will. Hier ein Link, der dieser Sucht, dieser Sehnsucht vielleicht ein bißchen Linderung verschaffen kann.

Sonntag, 3. Januar

Jörn hat abgewunken, die Biike-Woche wird wohl dieses Jahr nicht stattfinden. Muß man absolut und unbedingt respektieren. Die Hoogeraner werden sich den Kopf darüber zerbrochen haben. Mal abgesehen davon, daß die Politik in Kiel und Berlin da ja auch ein Wörtchen mitzureden hat. Schade, so schade! Vielleicht später im Jahr, wenn Corona dann ein Einsehen hat, mal für einen kurzen Trip auf die Hallig? Dafür müßten dann natürlich Zimmer frei sein bei Jörn.



Freitag, 1. Januar 2021

Die Sache mit der Hooge-Eintrittskarte über den Schnelltest an der Hafenkante sieht noch nicht so gut aus, denn die Überlegung des Bloggers erfuhr bislang noch keine Signale einer glühenden Zustimmung.

Dienstag, 29. Dezember

Nichts Neues an der Corona-Front. Man mag die Biike einfach noch nicht aufgeben., jedenfalls geht´s dem Blogger so. Die Impfungen in Schleswig-Holstein sind inzwischen angelaufen, ebenso in den übrigen Bundesländern. Die meisten Biike-Fans kommen ja nicht aus SH. Doch die Impfungen, so sie denn beizeiten stattfinden können, werden nicht wirklich etwas bewegen. Die wenigsten der Hallig-Besucher zählen zu denjenigen, die als erstes unter die Nadel kommen. Bis zum Beginn der Biike-Woche passiert da nichts, was weiterhilft. Vielleicht nur der Rettungsanker des vorbeugenden Schnelltests an der Hafenkante. Mit diesem Gedanken kann sich der Blogger immer mehr anfreunden. Hoffentlich auch noch möglichst viele der entscheidenden Leute in den Ämtern und auf der Hallig.

Samstag, 26. Dezember

Mhmm, Corona, die große Spielverderberin? Vielleicht eine Möglichkeit dagegenzuhalten? Nicht abgesichert, mit niemandem abgestimmt, spontane Idee:

Schnelltest in Schlüttsiel auf dem Hafenvorfeld für alle, die auf die Hallig wollen. Die Kosten tragen die Gäste. Keine 100%-ige Sicherheit, doch wo gibt´s die schon. Und Spahn und seine Leute müssen natürlich mitspielen mit ihren Verordnungen und Erlassen, die sich beinahe schneller zu ändern vermögen, so hat´s den Eindruck, als der Wind sich drehen kann. Und vor allen Dingen: Woher ein mobiles, legitimiertes Testlabor organisieren?



Freitag, 18. Dezember

Die neuen Corona-Botschaften verbreiten kaum Optimismus. Es müßte wohl schon ein mächtiges Wunder geschehen, daß die Biike 2021 zur üblichen Zeit (21. Februar) stattfinden kann. Und danach gibt es ja keinen Sinn mehr mit diesem uralten Brauch. Den kann man nicht einfach nachholen zu einem späteren Zeitpunkt. Vorbei heißt vorbei, jedenfalls für 2021. Aber vielleicht - das klang ja schon mal an - könnte man die Hallig später im Jahr beehren, dann unter anderem Namen. "Hallig-Freunde-Tage" oder so ähnlich. Wird aber auch nicht leicht werden, denn der eine oder andere hat ja bereits seine Pläne fürs nächste Jahr ziemlich festgemacht.

Also abwarten, was kommt, was geht und was nicht geht.

Dienstag, 15. Dezember

Trotz allem nicht vergessen: Den Hoteliers und Gaststättenbetreibern geht es  ungleich schlechter als den vielleicht ausgesperrten, enttäuschten Gästen. Die einen müssen vielleicht auf ihr Vergnügen verzichten, die anderen verlieren vielleicht Ihre wirtschaftliche Existenz.

Sonntag, 13. Dezember

Ein weiterer sogenannter Lockdown steht an. Neben vielen anderen Auflagen und Einschränkungen: Alle Hotels und Restaurants werden geschlossen, Übernachtungen nicht mehr möglich. Keine guten Vorzeichen für das Land, für uns und die Biikewoche natürlich ebenfalls nicht. Bis zum 10. Januar gilt es zunächst abzuwarten. Wie es dann weitergeht, weiß niemand.



Das ist sie, die legendäre "Sturmwoche"-Mannschaft (fast komplett, drei Mitglieder gingen von der Fahne, zwei neue kamen hinzu). Per Zufall lief man sich 2013 auf Hooge über den Weg und verlebte eine fantastische Woche. Anschließend verlor man sich nicht mehr aus den Augen, die "Chemie" stimmte, aus der "Sturmwoche" wurde die "Biike-Woche" mit alljährlichem Treffen auf dem winzigen Fleckchen Erde inmitten der rauhen See.


Freitag, 11. Dezember

Der "Sturmwochentisch" - an ihm versammeln sich die Teilnehmer der ersten "Sturmwoche" (der besten von allen, wie inzwischen überliefert

ist ....) - bekundete bereits, daß er mit voller Belegschaft anrücken wird, so man ihn denn läßt. Corona muß nur noch mitspielen, keine rote Karte verteilen, wenn die Zeit gekommen ist.

Donnerstag, 10. Dezember

Es ist noch nicht alles verloren, auch wenn die Zeichen zunächst mal nichts Gutes verheißen. Die Halligleute gaben bislang noch nicht auf, gaben sich noch nicht geschlagen. Sie berieten bereits - alle Hoteliers und Zimmervermieter setzten sich zusammen - unter welchen Bedingungen und Auflagen die Biike mit Gästen stattfinden könnte. Das letzte Wort hat die Politik, und die war - vorsichtig angemerkt - in letzter Zeit schwer auszurechnen.

Mittwoch, 9. Dezember

Der Blogger gibt ein erstes Lebenszeichen in banger Erwartung, was Corona uns wohl dahermachen wird, allgemein gesehen, aber natürlich an dieser Stelle egoistisch betrachtet im Hinblick auf die Biike am 21. Februar des kommenden Jahres. Allerorten herrscht große Verunsicherung. Klar, die Medien kennen momentan kaum noch ein anderes Thema.